Berlin Balkan Bike Battle: Mit dem Rad den Balkan erkunden

DSC00461 (1)

Reiseradlerpaar auf dem Tandem unterwegs vom Schwarzen Meer in die Bretagne. Getroffen auf dem Radweg Nummer 36 südlich von Cheb in Tschechien

In Berlin per Pedes starten und auf in Richtung Balkan! Viele Länder vor allem im Südosten Europas, die es zu erkunden gilt. Auf dem Velo erlebst Du Kultur, Natur, Tiere und Vögel, Dörfer und heimische Lebenswelten hautnah. Ruhige Landstrassen und Radfernwege bilden Dein Terrain! Bahnstrecken entlang Deiner Route bieten Dir Möglichkeiten an, Deine Strecke abzukürzen. Preiswerte Unterkünfte und lokale Küchen bieten Dir Regenerierung nach einem anstrengenden Radeltag.

DSC00465 (1)

Mittelalterliche Städte wie Klattau kennzeichnen das ländlich geprägte Tschechien

Reisetipps für die Balkanroute nach Ländern:

Tschechien: Das entwickelste Land auf der Berlin Balkan Bike Battle! Ein landesweit komplett ausgeschildertes Radwegenetz mit Radwegenummern. Einstellige und zeistellige Nummern stehen für überregionale Radfernwege. Vierstellige Nummern bilden regionale Radwege ab. Dreistellige Nummern stehen oft für Trekkingrouten und sind weniger für Reiseradler geeignet. Einige Radwege werden besonders für Trekking- bzw. Reiserouten ausgeschildert. Das Eisenbahnnetzt ist gut und erschließt das gesamte Land. Praktisch jeder Zug nimmt Räder mit. Nur in Express, EC, SC und Railjets muß Dein Stellplatz reserviert werden. Alle anderen Züge können einfach so benutzt werden. Auf Nebenstrecken fährt mindestens 4 mal täglich ein Zug, auf Hauptstrecken stündlich bzw. zweistündlich. Vielen Unterkünften und einfachen Gaststätten bzw. Bierlokalen wirst Du begegnen. Aber der Lebensstandart steigt an in Tschechien, somit wirst Du viele ältere Pensionen antreffen, die für immer ihre Pforte geschlossen haben.

DSC00466 (1)

Radwegeschilder in Pisek

Tschechien gilt nach wie vor als ein preiswertes Reiseland. Aber die Preise für Essen und Unterkünfte ziehen aktuell stark an. Bier und Bahnfahren sind nach wie vor im Vergleich zu westlichen Ländern sehr günstig.

DSC00468

auch nicht geteerte Strecken befinden sich in Tschechien in einem guten Zustand

Für Deine Radeltour durch Tschechien ist gute Kondition gefordert. Das Land ist bergig, es geht stets bergauf bzw. bergab. Der Elberadweg bildet da eine Ausnahme.

DSC00470

Mittelalterliches in Tabor

Ungarn: Bedingt ein gutes Reiseradlerland. Im Großen und Kleinen Becken ist die Landschaft eher langweilig. Der Donauradweg im Rahmen der EuroVelo Nummer 6 führt auch durch das Kleine Becken. Städte hingegen sind sehr schön. Der Donauradweg ist zwischen Estargom und Budapest am eindrucksvollsten, befindet sich aber Abschnittsweise auf den letzten 25 Kilometern vor Budapest in schlechtem Zustand.

DSC00509

Donauradweg in Ungarn

Ein weiteres Radelgebiet befindet sich rund um den Balaton, dort war ich nicht.

DSC00514

Brotbüchse entlang des Donauradweges an einem Regentag

Ein landesweit einheitliches System für Radwege wie in Tschechien existiert nicht in Ungarn. Entlang von stark befahrenen Landstrassen gibt es Radwege, die aber nicht immer im besten Zustand sind, insbesondere was das Wurzelwerk der Bäume betrifft.

DSC00516

Seniorenhotel passiert Estargom

Das Eisenbahnnetz ist sehr gut ausgebaut. In Nahverkehrszügen nimmst Du Dein Rad einfach so mit. Für Fernzüge musst Du reservieren. Das klappt an den Fahrkartenautomaten sehr gut, weil Du stets für einen bestimmten Zug Dein Ticket erwirbst. Das gilt auch für die Fahrradkarte, die 25 % des Fahrpreises ausmacht.

DSC00530

Schiff & Bike an der Donau

Unterkünfte gibt es zahlreich entlang des Donau Radwegs flussaufwärts von Budapest. Sie sind deutlich preiswerter als in Deutschland. Kostenniveau vergleichbar mit Tschechien auch was Essen und Trinken betrifft.

DSC00524

Kathedrale von Estergom

Die meisten Strecken befinden sich an der Donau und am Balaton, somit hast Du nicht wie in Tschechien mit großen Bergen zu kämpfen.

DSC00513

Moderne Kiss Triebzüge von Stadler Rail, die auf Tempo 160 km/h aufdrehen können, werden in Ungarn eingesetzt

Rumänien: Ein hervorragendes Reiseradelland zumindest in Siebenbürgen. Ein ausgewiesenes Radwegenetz existiert nicht, dafür gibt es aber zahlreiche Nebenrouten, die durch historische Dörfer und tolle Landschaften führen. Touristenbüros bieten kostenfreies Kartenmaterial an. Die Radelstrecken sind bergig und somit anspruchsvoll.

DSC00538

Zeitreise: Pferdefuhrwerk in Siebenbürgen

DSC00574

Entlang der Radelrouten in Siebenbürgen triffst Du schöne alte historische Städte mit deutschen Wurzeln an.

DSC00539

Alter deutscher Dieseltriebwagen in Siebenbürgen

Ergänzen kannst Du Deine Radeltour durch ein mäßig gutes Eisenbahnnetz. In den Desiro Nahverkehrstriebwagen kannst Du Dein Rad bequem mitnehmen. In älteren Zügen gestaltet sich der Einstieg schwieriger. Du wirst Dich eher auf die Regionalzüge beschränken müssen. Diese verkehren auch nur wenige Male am Tag. Auf manchen Strecken wie Orsova nach Timisoara wird nur ein Zug täglich für Radmitnahme angeboten. Fernzüge kosten den doppelten Fahrpreis und nehmen nur in wenigen Fällen Fahrräder mit. Nur wenn der IR ZUG einen alten deutschen Interregio Wagen mit Radabteil mitführt, kannst Du im IR ZUG mitfahren. Fahrradmitnahme ist somit in Zügen in Rumänien etwas schwieriger und muß geplant werden. Die Webseite der rumänischen Bahn gibt Dir komplett Auskunft wo es geht. Der Fahrpreis ist in Regionalzügen sehr niedrig. Im IR ZUG entspricht er eher dem Preisniveau wie in Tschechien. Züge in Rumänien sind langsam! Mehr als 40 Kilometer erreichen sie selten in einer Stunde.

DSC00560

Reiseradler mit Liegerad in einem Desiro Triebwagen

DSC00590

Desiro Treibwagen in Dreier Traktion zwischen Sibiu und Brasov

DSC00611

Uralt Interregio Wagen mit Radabteil, hier in Bucaresti Nord

Rumänien gilt als ein preiswertes Reiseland. Unterkünfte gibt es zahlreich. In Siebenbürgen existiert in den Städten eine ausgeprägte Hostelszene.

DSC00555

Wunderschöne Landschaft südlich von Clui Napoca

DSC00578

Dorfidylle in Siebenbürgen

DSC00598

In Brasov

Reiseradeln bietet sich in Siebenbürgen und in den an Ungarn grenzenden Regionen gut an. Die Walachei wird nicht zum Radeln empfohlen.

DSC00551

Neuer Radweg auf einer Bergstrecke am Stadtrand von Clui Napoca

DSC00608

modernisierter Dosto aus DDR Produktion in Brasov

In Bukarest gibt es gute Fahrradwerkstätten, die Dein Rad wieder auf Vordermann bringen. Ich empfehle den Laden Velopedia in der Nähe des Nordbahnhofs.

DSC00610

Nach 1600 km Radeltour steht eine Inspektion und Reparatur an.

DSC00609

Velopedia in Bukarest

Bulgarien: Eher kein gutes Reiseradelland. Es existieren zu wenige Nebenstrassen. Somit bist Du häufig auf stark befahrene Hauptstrassen angewiesen. Diese verfügen oftmals nicht über Standstreifen und somit wirst Du Probleme mit großen Dich überholenden LKW´s und großen Bussen haben.

DSC00643

Die Freundschaftsbrücke über die Donau bei Ruse

Nur in wenigen Regionen wie um Melnik herum oder in der Nähe des Rila Klosters macht radeln Spass. Der Abschnitt von Burgas zum Sonnenstrand ist stark befahren.

DSC00661

Nessebar beim Sonnenstrand

Das Bahnnetz ist ebenso wie in Rumänien veraltet. Es verkehren nur wenige Züge am Tag. Dafür darfst Du in allen Zügen Dein Rad mitnehmen. Es gibt nur einen Fahrpreis und der entspricht dem der Regionalzüge in Rumämien. Der Fahrpreis ist somit extrem niedrig insbesondere für die Fernzüge. Die Radmitnahme kostet umgerechnet EUR 1. Du kannst in den alten Fernzugwagen Dein Rad entweder im ersten oder letzten Wagen im Gang verstauen. In den alten EX „Langen Halberstädtern“ gibt es Fahrradbereiche. Modernes Wagenmaterial wie die Desiros trifft man nur selten an und dann auch eher in der Region Sofia. Sofia hat einen neuen schicken Hauptbahnhof. In Burgas wurde der Bahnhof renoviert.

DSC00644

Radmitnahme im Fernzug in Bulgarien

DSC00646

Alte Skoda Lok Baujahr 1982

Bulgarien ist sehr bergig.

DSC00761

zeitgemäßer und gesicherter Radweg in Sofia

DSC00758

Ein neuer Bahnhof für Sofia

Unterkünfte und Gaststätten gibt es zahlreich und gelten als preiswert. Das Kostenniveau liegt sogar noch unter dem von Rumänien. Am teuersten ist der Sonnenstrand und selbst der gilt als günstig.

DSC00755

In Sofia gibt es eine hervorragende Fahrradwerkstatt. Du findest sie unter http://www.baze.bg.

DSC00718

Gasthaus und Unterkunft in Melnik

Griechenland: Im Norden östlich von Thessaloniki ein recht gutes Reiseradelland. Gute kleine Nebenstrasssen. Hauptstrassen lassen sich dank der Standstreifen befahren. Zwischen Alexandroupolis und der bulgarischen Grenze bei Kulata ist ein einzigartiges Radreiseerlebnis garantiert. Die Insel Thassos und die Insel Ringstrasse bilden ein absolutes Highlight.

DSC00702

Klosterterrasse auf Thassos

Allerdings ist das Land sehr bergig und gute Kondition ist gefragt.

Die Eisenbahn im Norden Griechenlands befindet sich in schlechtem Zustand. Die Bahnstrecke nordöstlich von Alexandroupolis wird aktuell nur im Schienenersatzverkehr bedient. Offiziell nehmen die täglich 3 Busverbindungen nach Dikaia Nahe der bulgarischen Grenze keine Räder mit. Ausnahmen bestätigen die Regel. Die Busse halten in vielen Orten nicht am Bahnhof. Haltestellenschilder Fehlanzeige!

DSC00715

Griechischer Dieseltriebwagen anno 1991 aus Hennigsdorf im Bahnhof von Strimon

Zwischen Alexandroupolis und Thessaloniki verkehren 2 Zugpaare am Tag. Eines davon hat sehr günstige Fahrpreise. Diese beiden Dieseltriebwagenzüge aus DDR Produktion nehmen Fahrräder mit.

DSC00689

Radtransport auf der Fähre

Auf den Fähren von und nach Thassos kannst Du Dein Rad problemlos mitnehmen, zahlst dafür aber für die Fahrradkarte.

DSC00695

Auf nach Thassos

Griechenland bietet sehr schöne Unterkünfte und gute Restaurants. Die Preise sind höher als in den anderen Ländern aber dennoch günstig gegenüber deutschen Preisen.

DSC00700

Rundfahrt auf Thassos

Serbien: In Serbien ist die EuroVelo Route 6 an der Donau von großer Bedeutung. Der serbische Donauabschnitt ist über 630 km lang und sehr gut ausgeschildert. Es werden Alternativrouten angeboten. Auf Schotterpisten wird stets hingewiesen.

DSC00766

Reiseradlerhostel in Negotin

DSC00768

Unser Gastgeber im Radler Hostel

In Negotin gibt es ein ausgezeichnetes Reiseradlerhostel. Dort kann man auch Zelten. Das Hostel und deren Gastgeber ist ein Muss für Reiseradler. Man trifft dort seinesgleichen und kann sich austauschen.

DSC00771

bestens ausgeschilderte Radwege an der Donau in Serbien

Ich bin nur 2 Tage in Serbien gewesen. Somit kann ich nicht allzuviel zu Serbien sagen.

DSC00770

An der Donau in Serbien

Das Kostenniveau ist in Serbien am niedrigsten von allen von mir besuchten Balkanländern

DSC00772

Donauschleuse bei Kladovo im Bereich der Staumauer und des Kraftwerks. Hier auf der rumänischen Seite

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s