Der Nordwesten Argentiniens: Unterwegs in den Anden, Weinkultur inklusive!

DSC00515

Riesen Kakteen im Hochland bei Cachi

Der Nordwesten Argentiniens ist das, was ich erwarte, wenn ich weit weg von Europa bin! Wilde Hochland-Landschaften, in denen sogar ein guter Tropfen zu geniessen ist. Ein wenig indegene Bevölkerung, inklusive Inka Ruinen. Wüstenformationen die aus dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten grüßen lassen. Koloniale Dörfer und Berge die knapp 7000 Meter messen. Eine Großstadt namens Salta, die das Ganze erschließt, aber ansonsten nicht der Kracher ist, das Mumienmuseum mal ausgenommen.

DSC00516

Weingut und Luxusherberge in der Nähe von Cachi

DSC00510

Una Mascota: aufgenommen in Cachi

Gestartet habe ich die Tour mit einer 20 stündigen Busreise von Buenos Aires nach Salta. Der 2 stündige Flug war in der Weihnachtszeit definitiv zu teuer. In Salta besuchte ich für 1 Woche eine Spanisch Schule. Die Qualität des Unterrichts ist hoch aber der Preis ebenso. Die Privatunterkunft war überteuert. Im Loki Hostel hätte ich preiswerter gewohnt und definitiv mehr Fun gehabt.

DSC00521

Mit dem Rad durch die Anden: aufgenommen in Cachi

Was Salta interessant macht sind die Ausflüge in die Umgebung. Im Norden hat es Puamarca, ein indigenes Dorf, total auf Tourismus eingestellt und teuer. Recht hübsch und bunt aber alles andere als autentisch. Der Ausflug in die nahegelegene Salzwüste ist für diejenigen interessant, die so etwas noch nicht gesehen haben. Wer Bolivien kennt, wird das nicht mehr so interessant finden.

DSC00508

Das Mumienmuseum in Salta

Dann aber Cachi! Das Andendorf ist eine Wucht: Kolonialarchitektur, tolles aber überteuertes Restaurant, preiswerte Unterkünfte und super Bodegas in der Umgebung. Grandiose Landschaft auf der Anfahrt mit einem Uraltbus.

DSC00509

Kathedrale in Salta

Cafayate: Eine Kleinstadt, die berühmt ist für seinen hervorragenden Wein. Die Stadt ist nicht der Kracher, aber die Wüstenlandschaft der Quadraba Rio Colorado an der Strasse nach Salta und die tollen Weingüter schon. Touren werden in großer Zahl angeboten.

DSC00576

Wüstenformation in der Quadraba Rio Colorado

Dann gibts es noch die indigenen Ruinen von Quilmes. Man läßt sich vom Bus an der Kreuzung absetzen. Der Besitzer eines Uralt LKW´s leistet beste Taxidienste um die letzten 5 km zu den Ruinen zu überbrücken.

DSC00545

Farbenspiele in der Wüste

Taffi de Valle muss man nicht gemacht haben. Das ist ein Dorf für Erholungssuchende aus dem nahegelegenen Tucuman, die die frische Hochlandbriese geniessen wollen.

DSC00574

Ich spucke nicht, sondern verdiene Trinkgeld für meinen Besitzer

Das Busnetz in diese Hochlandregion ist gut organisiert und die Busse im Regelfall komfortabel. Es hat viele junge argentinische Backpacker im Januar aus Buenos Aires hier. Man muss aus der Hauptstadt 1000 km fahren um Berge sehen zu können. Die Rindfleisch produzierende Pampa ist riesig, eher uninteressant und monoton. Also auf in die Anden!

DSC00582

Spaziergang durch die Ruinen von Quilmes

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s