Radtour Baja California Sur, 9. und 10. Tag – Wüste und immer geradeaus, danach Wind und ausgebremst

Diese Diashow benötigt JavaScript.

03.12.2011: Guerrero Negro – Vizcaino, 75 km, Höchstgeschwindigkeit 38 kmh, Tageshöhe 179 Meter, max. Höhe 102 Meter

04.12.2011: Vizcaino – San Ignacio, 76 km, Höchstgeschwindigkeit 54 km, Tageshöhe 422 Meter, max. Höhe 242 Meter

Nach dem Frühstück lies ich mir Zeit und verbrachte diese im Internet.

Mein Fahrradständer hat bei dem schweren Gewicht seinen Geist aufgegeben. Ich ging in einen kleinen Laden, um diesen reparieren bzw. austauschen zu lassen. Während der Fahrradschlosser arbeitete, spielte ich mit der 3 Monate alten Pitbull-Hündin Camilla. Den Fahrradständer konnte er nicht reparieren, Ersatz gab es auch keinen, nächster Versuch in La Paz, von hier noch 800 km.

Gegen 12 h ging es 75 km auf der Rennstrecke durch die flache Wüste nach Vizcaino. Ich schaffte einen Reiseschritt von 21 kmh zu den Klängen von DJ  Agaric, DJ Phono bzw. Perc. Vizcaino ist eine Kleinstadt mit kompletter Infrastruktur. Daher war jetzt wieder entsprechend viel Verkehr auf der Strasse.

Den Abend habe ich zum Fussball in einem LKW-Fahrer-Restaurant beim Hotel verbracht.

Am Sonntag ging es für ca. 40 km immer geradeaus mit hoher Durchschnittsgeschwindigkeit. Kaum noch Autos. Dann kam der heftige Wind und es ging rauf und runter. Heftiges Radfahren für ca. 35 km. Dann die Militärstation, die gründlichst in beiden Fahrtrichtungen kontrollierte. Nur ich wurde wieder durchgewunken.

Dann kam das Paradies: Die Wüstenoase mit Lagune, vielen Palmen, kolonialer Architektur, Jesuiten-Mission mit alter Kirche. Dies ist ein idealer Ort, um die Radtour für einige Tage zu unterbrechen. es liegen bereits knapp 1000 km hinter mir. Gleich am Zoccalo lerne ich kanadische Rentner, die hier den Winter verbringen. Ebenso eine ältere Frau aus L.A. treffe ich. Sie wird am Montag eine Führung zu den Malereien in der näheren Umgebung für mich und 2 deutsche Studenten einrichten.

Den Abend verbringe ich bei Wein und Riesengarnelen mit dem kanadischen Ehepaar und der Frau aus L.A., sie heisst Sever. Wenn ich dies nur richtig schreibe. Wir verbringen einen lustigen Abend. Sever hat viel Erfahrung mit Indien-Reisen und lebt hier permanent mit ihren 2 Katzen. Agnes hat zum ersten mal ihre neue Liebe Loyd mitgebracht. Loyd hat bisher keine Erfahrung mit Mexiko und muss jetzt erstmal dazu lernen.

Ich beschliesse hier 2 volle Tage mit 3 Übernachtungen zu bleiben, bevor es weitergeht. Dazu mehr im nächsten Beitrag.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s